Abraxas Musical Akademie
Berufsfachschule für Musical-darsteller mit Gleichwertigkeits-anerkennung einer staatlich genehmigten Berufsfachschule nach BAföG durch das Bayerische Staatsministerium für Wissen-schaft, Forschung und Kunst.

Nähere BAföG-Infos unter dem Button BAföG / ERMÄSSIGUNGEN.

Unsere 3-jährige Musicalaus-bildung bietet einen dem BACHELOR-Abschluss in der Fachrichtung Musical gleich-wertigen Abschluss der Fach-
richtungen Gesang, Schauspiel und Tanz.


Hofmannstraße 5
81379 München

Tel: +49 (0)89 / 72 46 96 16
Fax: +49 (0)89 / 543 98 33> E-Mail

Michael Kitzeder

SCHULLEITER

Dozent für Solo-, Duett-, Ensembleinterpretation, Musical- und Step-Tanz

Regisseur, Choreograph, Musicaldarsteller

WERDEGANG - AUSBILDUNG - AGENTUR:

AUSBILDUNG IN CHOREOGRAFIE UND TANZ, GESANG UND SCHAUSPIEL, TANZPÄDAGOGIK

seit 1992 Bühnendarsteller in den Bereichen Tanz, Gesang und Schauspiel
seit 1995 Choreograf  – bisher über 80 Theaterproduktionen im In- und Ausland   
seit 1998 Mitglied im Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik
seit 1998 Schulleiter der Abraxas Musical Akademie München
seit 2006 Künstlerischer Produktionsleiter der Abraxas Musical Akademie München
seit 2006 Regisseur  – bisher über 20 Theaterproduktionen im In- und Ausland
seit 2006 Agentur für Regie (2010) und Choreographie (2006): ZAV Berlin, Abteilung Musical
seit 2009 Spielleiter in zahlreichen Produktionswiederaufnahmen
seit 2011 Agentur für Choreografie, Tanz und Show: ZAV München, Abteilung Unterhaltung
2014 Gastdozent an der Bayerischen Theaterakademie August Everding / Hochschule für Musik und Theater München – Studiengang Musical

TÄTIGKEIT - ENGAGEMENTS - GASTSPIELE - ZUSAMMENARBEIT:

Als Regisseur, Choreograf und Bühnendarsteller langjährige Tätigkeit in bisher über 140 Theaterproduktionen in den Bereichen Musical, Operette, Oper, Schauspiel und Tanz.
 
Gastengagements als Darsteller an über 40 Theatern, u. a. Bayerische Staatsoper München, Bayerisches Staatsballett München, Staatstheater am Gärtnerplatz München, Bregenzer Festspiele, Nationaltheater Mannheim, Apollo Theater Stuttgart, Opernhaus Erfurt, Münchner Volkstheater, Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf, Stadttheater Klagenfurt, Deutsches Theater München, Gran Teatro PalaFenice Venedig, Prinzregententheater München, Philharmonie Köln, Domstufen-Festspiele Erfurt, Künstlerhaus am Lenbachplatz München, Metropoltheater München, Jugoslawisches Drama-Theater Belgrad u.v.a.

Mit den Joint Venture Concerts Gastspiele in Russland, der Mongolei, der Ukraine und in Kasachstan; mit der TS Maxim Gorkiy in Singapur, Malaysia, Penang, Thailand, Indonesien, Indien, Sri Lanka, Jemen, Ägypten und in Italien.

Einfluß auf seinen eigenen Regiestil hatte die Zusammenarbeit in Produktionen mit folgenden Regisseuren: Rosamund Gilmore, David Pountney, Immo Karaman, Beverly Blankenship, Jahn-Richard Kehl, Franz Winter, Bruno Jonas, Valentina Simeonova, Josef E. Köpplinger, Stefan Huber, Richard Jones, Antony McDonald, Leander Haußmann, Lina Wertmüller, Thomas Langhoff, Tom Cairns, Achim Freyer, Pavel Fieber, Matthias Davids, Katharina Thalbach, Milos Lolic, Thomas Birkmeir u. v. a.

Einfluß auf seinen eigenen Choreografiestil hatte die Zusammenarbeit in Produktionen mit folgenden Choreografen:
Rosamund Gilmore, Fabian Posca, Marjan Jagust, Fiona Copley, Silvia Zygouris, Ramses Sigl, Ricarda Ludigkeit, Philippe Giraudeau, Vivienne Newport, Aletta Collins, Hardy Rudolz, Melissa King, Danny Costello, Thorsten Kreissig, Moses Pendleton u. v. a.

FÖRDERPREISE - AWARDS:

Federico García Lorcas „Die Bluthochzeit“ – Produktion des Münchner Volkstheaters; Regie: Milos Lolic; Percussion-Choreografie: Michael Kitzeder -  gewann 2012 den Augsburger Förderpreis zum 30. Jubiläum der Bayerischen Theatertage sowie 2012 den 46 BITEF Politika Award der serbischen Tageszeitung „Politika“ anlässlich des 46. Internationalen Theater Festivals in Belgrad, Serbien.

REGIEARBEITEN - 2018 bis 2006:

über 20 Theaterproduktionen und Shows im Bereich Regie / Co-Regie

2018 Best of Mary Poppins Musicalshow Deutsches Theater München Regie
2018 Best of Mary Poppins und My Fair Lady Musicalshow Wolf-Ferrari-Haus Ottobrunn Regie
2017 Highlights aus My Fair Lady und Mary Poppins Musicalshow Zunfthaus München Regie
2017 Highlights aus 42nd Street Musicalshow Kultursommerfest Ottobrunn Regie
2017 Highlights aus Elisabeth, Jekyll & Hyde und den 60s Musicalshow Menterschwaige München Regie
2017 Musical Night Magic Musical Moments – Highlights aus 42nd Street, Jekyll & Hyde und Elisabeth Musicalshow Wolf-Ferrari-Haus Ottobrunn Regie
2017 Highlights aus Elisabeth Musicalshow Deutsches Theater München Regie
2016 Schlager der 60er Musicalshow Therme Erding Regie
2016 Interpretationen aus Les Misérables und Anything Goes Musicalshow Wolf-Ferrari-Haus Ottobrunn Regie
2016 Highlights aus Anything Goes Musicalshow Kultursommerfest Ottobrunn Regie
2015 Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs Musical Wolf-Ferrari-Haus Ottobrunn Regie
2015 Hello, Dolly! Musical Freies Landestheater Bayern Regie
2014 Musical im Urlaubsparadies Musicalshow Therme Erding Regie
2014 Zar und Zimmermann Oper Freies Landestheater Bayern Regie
2013 Singende Kellner Musical-Dinnershow Steigenberger Sonnenhof Bad Wörishofen Regie
2013 Hello, Dolly! Musical Wolf-Ferrari-Haus Ottobrunn Regie
2013 Highlights aus Hello, Dolly! Musicalshow Steigenberger Sonnenhof Bad Wörishofen Regie
2012 Im weißen Rössl Operette Freies Landestheater Bayern Regie
2011 Carmen Oper Freies Landestheater Bayern Co-Regie
2010 Sekretärinnen Musical Freies Landestheater Bayern Regie
2010 Anything Goes Musical Wolf-Ferrari-Haus Ottobrunn Regie
2009 Hänsel und Gretel Oper Freies Landestheater Bayern Regie
2009 My Fair Lady Musical Freies Landestheater Bayern Co-Regie
2009 Bye Bye Birdie Musical Wolf-Ferrari-Haus Ottobrunn Regie
2007 The Golden Age of Tap Dance - The 40s Show Musicalshow Hedge-Club Zürich, Schweiz Regie
2007 Musical-Tap on Broadway Musicalshow Deutsches Theater München Regie
2006 Dschinghis Khan featuring The Legacy of Genghis Khan Musiktheater Joint Venture Concerts Regie

CHOREOGRAPHIEARBEITEN - 2017 bis 1995:

über 80 Theaterproduktionen und Shows im Bereich Choreographie / Co-Choreographie.

Im Herbst 2015 übernahm er am Bayerischen Staatsschauspiel im Residenztheater München die Choreografie für das Musical „Pinocchio“ nach Carlo Collodi in der Regie von Thomas Birkmeir.

PRESSESTIMMEN - 2017 bis 1996 (Auswahl):

REGIE:

„… Warum die Inszenierung nicht nur hochklassig, sondern auch klug ist …
… eine Inszenierung, die kaum Wünsche offen ließ …
… ein hochkarätiges, von Regisseur Michael Kitzeder originell eingerichtetes Singspiel mit großem Orchester und beeindruckenden Darstellern …
… sangen und spielten im wahrsten Sinne des Wortes traumtänzerisch …
… Dies war anrührend, nicht zuletzt durch die tänzerischen Einlagen aber auch überaus ästhetisch. …”
- Kreisbote Kaufbeuren

„… Begeisterungsstürme …
… Schauspielerisch waren alle Bühnendarsteller mehr als hervorragend …
… Egal, ob Chor oder Solisten – die Qualität dieses Ensembles war großartig (Wiederaufnahme-Regie und Choreographie: Michael Kitzeder). … Eine grandiose Vorstellung …”
- Isar-Kurier

„… Umjubelt …
… ist das Erfolgsmusical … ein Kassenmagnet …
… Dem Chor kamen ebenfalls wichtige Aufgaben zu, musste er doch nicht nur singen, sondern auch tanzen. Köstlich die abgezirkelten, völlig synchronen Bewegungen sämtlicher Choristen … ! Die Steifheit der feinen Gesellschaft kann man kaum wirkungsvoller auf die Schippe nehmen (WA-Regie und Choreografie Michael Kitzeder) …”
- Süddeutsche Zeitung

„… Heile Welt …
… Das Freie Landestheater Bayern hat die Operette, die durch ihre große Bekanntheit und Beliebtheit natürlich auch viele Vergleiche mit anderen Inszenierungen zulässt, meisterhaft mit den Stimmen, dem Orchester und der Choreografie in Szene gesetzt (Regie und Choreografie Michael Kitzeder) …”
- Passauer Neue Presse

„… gelungene Inszenierung …
… dem … Handlungsgerüst Leben einhauchen … Dass dies dem FLTB ausgezeichnet gelingt, liegt … an der Inszenierung: Regisseur Michael Kitzeder (auch Choreografie)  ..
… grandios …
… Fazit: Die mit vielen kleinen Gags gespickte Inszenierung bescherte dem Publikum … zwei kurzweilige, gute Laune garantierende Stunden …” 
- Main-Echo Aschaffenburg

„… verführerisch … exzentrisch … einfühlsam … ausgelassen … voller Leidenschaft …
… spannend bis zum Schluss und unterhaltsam in Szene gesetzt …”
- Münchner Merkur

„… abwechslungsreiche und höchst amüsante Show voll Witz, Empathie und fetziger Musik …”
- Geislinger Zeitung

 „… flotte Inszenierung …  originell …
… Geschickt hatte Regisseur Michael Kitzeder Gesang, Dialoge und Tanzeinlagen miteinander verknüpft. …
… brillantes Spiel … ein großer Erfolg …
… mit Schwung und Charme … makellos … 
… Regie und Choreografie von Michael Kitzeder gaben der Aufführung einen Stich ins Groteske … gute Einfälle mit perfekter Akrobatik-Ausführung … in mehrerer Hinsicht eine perfekte Aufführung …”
- OVB online

 „… liebenswert nostalgisch … turbulent …”
- Allgäuer Zeitung

 „… liebevoll klassische und humorige Inszenierung …
… Vergnügliche Passagen und quirlige Szenen folgten in der schwungvollen Inszenierung von Michael Kitzeder, der zudem auf … schöne Chroeografien setzte …
… Geschickt wurden temporeiche und unterhaltsame Elemente gemischt und die Charaktere genussvoll überhöht. …
… temporeiche Inszenierung …”
- Oberland.de

 „… brachte … unter der Regie und Choreographie von Michael Kitzeder … die musikalischen, humorigen und optischen Bühnenaspekte mit gutem Timing zum Einsatz …
… Regisseur Kitzeder ließ das ausbrechende Chaos ohne Tempo- und Kontrollverlust auf der Bühne tänzeln …”
- Süddeutsche Zeitung

 „… heiter und flott …
… schwungvolle Version … vital-schmissige Lieder und Tanzeinlagen …
… Die sehr temperamentvoll …  auf die Bühne gebrachte Inszenierung (Regie und Choreografie: Michael Kitzeder) wusste rundum zu überzeugen …
…  liebe- und qualitätvoll zubereitete Unterhaltung …”
- Augsburger Allgemeine

 „… fabelhaft inszeniert …
… vermischt gekonnt Klassisches mit Gegenwärtigem …
… aufs Höchste amüsant … grandioses Spektakel …
… Herrlich klamaukhaft, urkomisch und erfrischend spritzig sind die Lied- und Tanzeinlagen des gesamten Ensembles …
… Die Texte der Neuinszenierung sind witzig, frisch …” 
- Kulturvision

 „… Von A bis Z eine sorgfältige und liebevolle Inszenierung … großartige Produktion …
… Dabei setzte Regisseur und Choreograf Michael Kitzeder auf eine Mischung aus nostalgischem Flair und modernen Regie-Einfällen …
… spannte elegant einen Bogen von der traditionellen Broadway-Inszenierung … zum lebendigen und dynamischen Musiktheater, wie es den heutigen Seh- und vor allem Hörgewohnheiten entspricht …
… ist ein großer Wurf gelungen: eine großartige Inszenierung …
… Das Ganze kumuliert … in einer in einem heillosen, aber witzigen und durch schier akrobatische Tanzeinlagen äußerst gelungenen Szene …
… Hier wurde die Harmonie der Inszenierung evident: Stimme, schauspielerische Leistung, Kostüme und Bühnenbild – alles aus einem Guss und ein künstlerischer Genuss …
… eine großartige Show, die eine kleine Bühne zu einer großen macht. …”
- Münchner Merkur

 „… liebevolle Behandlung von Details … reizvoll … feinsinniger Humor …”
 - Allgäuer Zeitung 

 „… fulminant … ein durch und durch unterhaltsames Werk (Regie Michael Kitzeder) …
… beansprucht pausenlos die Lachmuskeln des Publikums … eine zielsichere Attacke auf das Zwerchfell …
… Fazit: Mehr davon! ...”
- Oberland.de 

 „… amüsant …  hingebungsvoll … viel Liebe zum Detail (Regie Michael Kitzeder) …”
- Blog Stadt Wolfratshausen 

 „… gelang … erneut ein großer Wurf …
… szenisch spannend und witzig … lässt an Komik nichts zu wünschen übrig …
… Starker Applaus am Ende. Bravo! ...”
- Kulturvision 

 „… liebevoll inszeniert …
… Alle … spielten, sangen und tanzten mit Hingabe, Temperament und schmissigem Schwung …”
- OVB online

„...eine Inszenierung, in der sich das Ensemble gekonnt durch alle Genres spielt und tanzt…”
- Süddeutsche Zeitung

„… eine fantasievolle und sorgfältig durchdachte Regie …”
- All-In online

„… ein Feuerwerk gelungener Szenen … herzerfrischend und spritzig … ”
- Miesbacher Merkur

„… lassen Fetzen, Büstenhalter und Phantasien fliegen, dass es nur so kracht … schrill und bunt wird inszeniert …”
- Süddeutsche Zeitung

„… eine ausgesprochene Augenweide … Spielfreude zum Mitfühlen …”
- Das Gelbe Blatt

„… an Lebendigkeit und Ideenreichtum kaum zu überbieten …”
- OVB Prien

„… mitreißende Inszenierung … energiegeladenes Schauspiel …”
- Miesbacher Merkur

„… so hat auch dieser Abend ohne Einschränkung die Note "hervorragend" verdient … witzige Regieeinfälle …”
- Passauer Neue Presse

CHOREOGRAFIE:

„… (das) Musical-Staging, aber auch die … großen Tanznummern des gesamten Ensembles gelangen Choreograf Michael Kitzeder mitreißend. …”
- Musicals – Das Musicalmagazin

„… Warum die Inszenierung nicht nur hochklassig, sondern auch klug ist …
… eine Inszenierung, die kaum Wünsche offen ließ …
… ein hochkarätiges, von Regisseur Michael Kitzeder originell eingerichtetes Singspiel mit großem Orchester und beeindruckenden Darstellern …
… sangen und spielten im wahrsten Sinne des Wortes traumtänzerisch …
… Dies war anrührend, nicht zuletzt durch die tänzerischen Einlagen aber auch überaus ästhetisch. …”
- Kreisbote Kaufbeuren

„… Umjubelt …
… ist das Erfolgsmusical … ein Kassenmagnet …
… Dem Chor kamen ebenfalls wichtige Aufgaben zu, musste er doch nicht nur singen, sondern auch tanzen. Köstlich die abgezirkelten, völlig synchronen Bewegungen sämtlicher Choristen … ! Die Steifheit der feinen Gesellschaft kann man kaum wirkungsvoller auf die Schippe nehmen (WA-Regie und Choreografie Michael Kitzeder) …”
- Süddeutsche Zeitung

„… Heile Welt …
… Das Freie Landestheater Bayern hat die Operette, die durch ihre große Bekanntheit und Beliebtheit natürlich auch viele Vergleiche mit anderen Inszenierungen zulässt, meisterhaft mit den Stimmen, dem Orchester und der Choreografie in Szene gesetzt (Regie und Choreografie Michael Kitzeder) …”
- Passauer Neue Presse

„… mitreißender Stepp-Tanz …”
- Münchner Merkur

„… Highlights setzen immer wieder die Tanzszenen …, und das ganz besonders, wenn das gesamte Ensemble eine fetzige Steppnummer hinlegen kann (Steppchoreografie: Michael Kitzeder). …”
Musicals – Das Musicalmagazin


„… glänzt mit … herrlicher Komik, beeindruckenden Tanz- und Chorszenen …”
- Geislinger Zeitung

 „… Perfekt einstudiert waren die vielen Tanzszenen …
… Regie und Choreografie von Michael Kitzeder gaben der Aufführung einen Stich ins Groteske … gute Einfälle mit perfekter Akrobatik-Ausführung … in mehrerer Hinsicht eine perfekte Aufführung …”
- OVB online

 „… hinreißende Tanzszenen … besonders erwähnenswert das quirlige und parodiefreudige Ballett, das sich … akrobatisch hervortat ...”
- Allgäuer Zeitung

 „… schöne Choreografien … wirkten fließend und akrobatisch …”
- Oberland.de

 „… vital-schmissige Lieder und Tanzeinlagen …”
- Augsburger Allgemeine

 „… Herrlich klamaukhaft, urkomisch und erfrischend spritzig sind die Lied- und Tanzeinlagen des gesamten Ensembles …”
- Kulturvision

 „… und wie die Darsteller getanzt haben, war klasse … die Choreografie war sehr, sehr gut. Das war ein Stück Broadway …
… Das Ganze kumuliert … in einer in einem heillosen, aber witzigen und durch schier akrobatische Tanzeinlagen äußerst gelungenen Szene …”
- Münchner Merkur

 „… gehört zu den Höhepunkten des Stücks: der berühmte Holzschuhtanz …”
- Merkur online 

 „… gelungen choreografiert, ein besonderer Ohren- und Augenschmaus …”
- Kulturvision

 „… Frisch-flotter Spaß im Residenztheater …
… Ein wildes, flott hingestepptes Kakerlaken-Ballett gleich am Anfang – so was muss einem einfallen! …
… die Riesenquallen aus zarten Sonnenschirmen im leicht abgedunkelten Meer. Das hat schon Poesie …”
- TZ München 

 „… Ungelogen gut …
… Ein Kakerlaken-Ballett eröffnet …
… wilde Tänze und schräge Auftritte, feiernde Dorfbewohner und Vergnügungsparkbesucher …
… während Quallen mit fluoreszierenden Regenschirmen zauberhaft durchs Meer schweben …”
- Münchner Merkur 

 „… Spaß an der Freud´ … - mit Riesenkrabben und Regenschirmquallen …
… ein Fest der Phantasie, der Poesie und Anarchie …
… in diesem Meer leben die wunderbarsten Tiere, Quallen, Fische und Riesenkrabben … ein berückend poetischer Moment von zarter Schönheit, umwölkt von einer feinen Spieldosenmusik …
… Der Chor … tanzt, steppt, singt, dass es eine Freude ist. …”
- Süddeutsche Zeitung

 „… verliebt ins Theater! …
… in der Tiefsee drehen sich von innen beleuchtete, wallende Seidenschirme im bezaubernden Quallenballett (Choreografie Michael Kitzeder) …  auf zum Dolce-Vita-Tanz! …”
- Kultur-Vollzug 

 „… Alles läuft wie am Schnürchen …
… seine Füße sind flink. So flink, dass er mit seiner Kakerlaken-Gang eine Gesangsnummer mit Steppeinlage hinlegen kann …”
- AZ München

 „… amüsant und mit viel Elan …”
- Allgäuer Zeitung 

 „… witzig choreografiert …”
- Merkur online 

„… The performance develops a hypnotic language, visually elaborate, acoustically exciting …”
- 46 BITEF POLITIKA AWARD, Serbien 

„… The performance is an atmospheric one where the rhythm is created by the flamenco dance which brings us closer to the Spanish spirit but at the same time has the aim to give more nerve to the show or it can be considered as a wedding dance as well, a blood wedding …”
- 46 BITEF 12 online, Serbien 

 „… Eine Hochzeit, die blutig endet: … spannungsreiche Ensemble-Choreographie …”
- BR online 

 „… Ausweitung der Stampfzone …
... Spannung entsteht … vor allem über rhythmisch-musikalische Effekte …
… Die Dialoge der Figuren werden stets begleitet, indem die im Hintergrund auf Stühlen sitzenden anderen Figuren mit den Füßen aufstampfen oder einen der Stühle auf die Bühne knallen lassen …
… treiben nun die aggressiven Impulse des Aufstampfens, die dennoch an die Eleganz des Flamencos denken lassen, die Handlung voran und lassen keinen Moment der Ruhe aufkommen …”
- Cult: online - Kulturzeitung der Bayerischen Theaterakademie 

 „… Ästhetik der Strenge …
… konsequent durchrhythmisiert …
… Sie ist ein am Flamenco orientiertes Hör- und Seherlebnis, in dem mal die klatschenden Hände, mal die aufstampfenden Fußsohlen der elf Schauspieler für eine Atmosphäre des gärenden Hasses und der schwelenden Leidenschaft sorgen …”
- Süddeutsche Zeitung 

 „… Der Tod tanzt …
… permanenter Rhythmus. …
… Das unentwegte Stampfen der hochhackigen Schuhe oder das Klatschen in die Hände versetzen die Szene von Anbeginn in unheilschwangere Schwingungen …
… Der Tod tanzte vom ersten Augenblick an unsichtbar, aber hörbar mit …
… In dieser statuarischen Darstellung wurde die Qualität der Übersetzung … deutlich, deren Rhythmus organisch mit Flamenco und Bodyperkussion verschmolz …”
- Theaterkritiken

 „… Wie ein anschwellender Sturm … am Münchner Volkstheater …
… Während vorne die Solos oder Duette stattfinden, bleiben die übrigen Darsteller hinten sitzen, lauschen konzentriert, machen manchmal chorische Einwürfe und vor allem: klopfen, klatschen und stampfen …
… Das lässt an Flamenco denken …
… Und tatsächlich steigert sich das anfänglich den Text nur akzentuierende, musikalisch rhythmisierende Klopfen und Klatschen in der Hochzeitsszene zu einem berauschten Tanz, den hier alle um das Brautpaar tanzen …
…Der verschmähte Bräutigam nimmt die Spur auf, das Stampfen und Trampeln der Schauspieler wird nun zum donnernden Hufgetrappel der berittenen Verfolger …”
- Deutschlandradio Kultur 

 „… Im Bombenhagel der Klänge …
… Für die Dramatik sorgt … (ein) Rhythmus, der sich zunehmend steigert und das blutige Beziehungsdrama in einem alles übertönenden Kriegsgewitter enden lässt …
... Die strenge Stilisierung wäre langweilig, gäbe es da nicht diesen Rhythmus, den die Darsteller erzeugen. Erst nur ein leises Scharren, dann klopfen Schuhe, Hände klatschen ab und zu, immer mehr schält sich der Flamenco-Takt heraus …
… Der verleitet bei der Hochzeit sogar zum Tanzen: Angeleitet von Michael Kitzeder ziehen zwei Holzfäller die Gesellschaft in die Bewegung …”
- AZ München – Kultur 

 „… Im Sog des Rhythmus …
… eine streng komponierte, hoch-rhythmisierte Sprechoper mit wenig Schwächen und großer Sogwirkung …
… ein kleines Klangwunder: Nach und nach finden die Schauspieler in einen immer treibenderen, aggressiveren Rhythmus: Sie klatschen, lassen Stuhlbeine oder die Absätze ihrer Stiefeletten auf den Bühnenboden knallen …
… Was zunächst verhalten beginnt, steigert sich wie im Wahn in den Flamenco-Wirbel des Hochzeitsfests, überlagert oft das gesprochene Wort …”
- TZ München - Münchner Kultur / Münchner Merkur - Kultur & Leben

„…ungemein spritzige Choreographie…”
- Süddeutsche Zeitung

„... Die Choreographie beeindruckte sowohl mit quirligen als auch mit eleganten Glanzpunkten …”
- Münchner Merkur

„... ausgezeichnet sind die zahlreichen Tanzsequenzen …”
- Süddeutsche Zeitung

„… lebendige Choreographie mit schwungvollen Tanzeinlagen …”
- Kulturvision

Weitere Pressestimmen und Infos zu seinen Regie- und Choreografiearbeiten finden Sie unter www.michaelkitzeder.de

LEHRTÄTIGKEIT:

Michael Kitzeder ist neben seiner Bühnentätigkeit als Regisseur, Choreograf und Darsteller auch leidenschaftlicher Tanzpädagoge. Seine umfangreiche Ausbildung ermöglicht es ihm, seine Schüler in den unterschiedlichsten Techniken und Ausdrucksformen zu unterrichten.

Seit 1991 übt er seine Lehrtätigkeit aus und ist aufgrund des hohen künstlerischen Wertes seines Unterrichts auch außerhalb Münchens ein gerngesehener Gastdozent. In Deutschland, England, Österreich und der Schweiz war er als Gastdozent tätig.

Als Tanzcoach arbeitete er 2009 für internationale Operngrößen wie Diana Damrau.